Sanierung des Zabakucker Kirchturms

Situation:
Ziel ist, die Standsicherheit des Turmhelms wieder herzustellen. Turmhelm und Turmschaft weisen gravierende Schäden auf, die Sicherungs- und Sanierungsmaßnahmen zwingend erforderlich machen. Die Schiefstellung der Laterne ist auf eine fehlende Aussteifung der Holztragkonstruktion zurückzuführen. Infolge der Bewegungen in der Dachkonstruktion nimmt die Häufigkeit sich lösender und herabfallender Schieferplatten, unterstützt durch Windeinwirkung, zu und stellt ein Gefahrenpotenzial dar.  
Die Baumaßnahme, mit veranschlagten Baukosten von 220.00,00 €, wird durch das Brandenburger Architekturbüro Fleege + Oeser betreut. Die Kosten werden zu 75% durch das LEADER Förderprogramm der EU gefördert,
20%  Ev. Kirche Mitteldeutschland, 5% Heimatverein Zabakuck e.V. und Kirchengemeinde.
Der Heimatverein Zabakuck e.V. hat seinen Anteil durch Spenden seiner Mitglieder aufgebracht, sowie durch großzügige Unterstützung regionaler Firmen und weiterer privater Spender,
BauMüller Genthin, Sparkasse Burg, Dietlind Tiemann (MdB), avacon, Tierarztpraxis Kühnel, IEA Roßdorf, Ulrich Seeger.

Durch die Verteuerung von Baumaterialien und Bauleistung wird die Maßnahme nicht in vollem Umfang ausgeführt werden können. Eine weitere Finanzierung ist notwendig, um die Arbeiten abzuschließen.
Wenn Sie Interesse haben, die Wiederherstellung der Dorfkirche Zabakuck zu unterstützen, dann sind wir Ihnen sehr dankbar

————-

Bautagebuch:
24.02.2022 – Das Ausweichquartier für die Turmfalken wurde rechtzeitig vor der Brutsaison in unmittelbarer Umgebung zum Kirchturm aufgehängt.
Der Brutkasten wurde von der Firma X fachmännisch gezimmert und von der avacon montiert.

10.03.2022 – die Gerüstbauarbeiten haben begonnen, ruhen aber wieder, da sich die gesamte Gerüstbaumannschaft wegen COVID in Quarantäne befindet.

11.04.2022 – Knopffest – Die Turmkugel wurde unter reger Anteilnahme der Zabakucker, sowie der Organisatoren und Unterstützer von Dachdecker Marco Dahms (Fa. Heine) vom Kirchturm geholt. Im Vorfeld gab es bereits spannende Diskussionen, wann es zum letzten Mal zu einer Öffnung kam.
Als der Inhalt dann zum Vorschein kam, zeigte sich, dass kaum etwas die Zeit überdauert hat. Wie zufällig war auf dem Fragment einer Zeitung das Ausgabedatum zu lesen, der 11. November 1952
Weitere Funde waren viel Rost und eine Münze, ein 50 Pfennig Stück von 1952. Es scheint, dass der Inhalt ursprünglich in einer Aluminiumdose verwahrt wurde, die sich aber durch eindringende Feuchtigkeit fast vollständig aufgelöst hat.
Einen ausführlichen Bericht finden Sie unter:
https://www.meetingpoint-jl.de/neuigkeiten/artikel/97786-zabakuck-der-schatz-kam-vom-himmel